zur startseite

zum archiv

Hairspray (2007)

Fat Bottomed Girls

 

Eine der unterhaltsameren Ironien der jugendlichen Rebellion besteht in der Tatsache, daß all die poppigen Hitparadenlieder, über die die Eltern verächtlich die Nase rümpfen, drei Jahre später in den Volksmusiksendungen wieder auftauchen im Zweifelsfall als deutsche Schnulzenversion, immer öfter aber auch unverändert. Das Prinzip dahinter ist klar: Die Geschmacklosigkeit von heute ist der gesellschaftliche Konsens von morgen.

 

Ähnlich verhält es sich auch mit Adam Shankmans "Hairspray"-Version anno 2007. Das Original war der erste jugendfreie Film von John Waters, ein einziger Mittelfingersalut an "Grease" und Konsorten; ein Jugendfilm, für den Divine zwar ausnahmsweise keine Fäkalien verspeiste oder sich im Gegenschnitt selbst vergewaltigte, aber immer noch als dümpeliger Transvestit die Mutter der Protagonistin spielte. Von dieser Schamlosigkeit ist ein drolliges Eröffnungslied geblieben, in dem Waters sich als Exhibitionist noch mal selbst die Ehre gibt, der Rest ist (obwohl größtenteils unverändert) inzwischen sauber-amerikanisches Message-Kino geworden. das sich selbst als bonbonfarbene Kitschkanone feiert und darüber schon mal die eigenen Prinzipien vergißt (schon seltsam, wenn in einem Film über Andersartigkeit und Akzeptanz individuelle Tanzszenen die Ausnahme bleiben zugunsten anonymer Formationschoreographien). Und man kommt nicht um die Vermutung herum, daß der Film genau deshalb ausgewählt wurde: Von den frühen Waters-Werken ist "Hairspray" keineswegs der beste, aber mit Sicherheit der einzige, der in der Zwischenzeit mehrheitstauglich geworden ist.

 

Die Besetzung immerhin ist ein wahrgewordener Aprilscherz: Travolta in der Divine-Nachfolge als Transvestit und Ehefrau von Christopher Walken das muß man erst mal toppen. In der Hauptrolle ist unterdes die durchaus beeindruckende 18jährige Dampframme Nikki Blomsky zu bewundern, in deren Biographie das Presseheft hilflos ihre Schultheaterrollen aufführt setzt man die Standards nur gering genug, sind wir alle Stars. Wirklich die Schau stehlen kann aber nur Michelle Pfeiffer, die als hinreißendes Monstrum mit dem schönen Namen Velma Von Tussle soviel Klauen und Zähne zeigen darf wie seit ihrem legendären Auftritt als Catwoman nicht mehr.

 

Trotzdem bleibt die Freude durchwachsen. Streckenweise amüsieren die schmissigen, praktisch übergangslos aneinandergereihten Musiknummern und die dampfenden sexuellen Anspielungen, oft ärgert man sich aber auch über die konventionelle Inszenierung und die letztlich dann doch durchscheinende Prüderie des Ganzen eine wirkliche Neuerfindung des Stoffes hätte die Grenzen der Tabus den heutigen Zeiten anpassen müssen. Zudem begeht Shankman in einer Episode über die Befreiungsbewegung der Schwarzen (die einen wesentlichen Bestandteil dieses in den finsteren Gassen von Baltimore spielenden Farbdeliriums darstellt) den größtmöglichen Fehler: Er nimmt die Story urplötzlich ernst. Keiner weiß, wo das auf einmal herkommt, aber plötzlich sind sie da, die historischen Montagen von Bürgerrechtsmärschen, die pathosgeladene Heroisierung in sepiafarbenen Zeitlupenüberblendungen. Moment, denkt man: War da nicht eben noch ein fetter Transvestit mit Bartansatz im Bild?

 

In seinen besten Momenten immerhin fühlt man sich in "Hairspray", als würde man einem Autounfall zusehen. Travolta und Walken zum Beispiel sind so offensichtlich fehlbesetzt, daß es auf eine tapsige Art und Weise schon wieder ulkig ist. Walken könnte selbst mit geladener Pistole am Kopf keinen sauberen Ton halten, und seine Stepptanzausbildung der alten Ratpack-Schule (die im Video zu Fatboy Slims "Weapon of Choice" noch für atemloses Staunen sorgte) wirkt in diesem Motown-Musical deutlich fehl am Platz. Travolta derweil teilt sich mit seinem Vorläufer Divine die Eigenschaft, daß er eine herrlich miese Transe ist: Bulldoggengesicht, unsichere Fistelstimme, sichtbare Bierwampe. Auch sein Disco-Tanzstil will irgendwie überhaupt nicht in den Film passen (und kann sich dank Frauenkleidern, Plüschpantoffeln und Ganzkörperkostüm ohnehin nicht richtig entfalten), und auch er krächzt seine Lieder heraus wie ein pummeliger Chorknabe im Stimmbruch. Das romantische Duett dieser beiden verirrten Filmrelikte stellt den absoluten Tiefpunkt des Films dar und zugleich den einzigen Moment, da er sich dem genialen Irrwitz des Originals wirklich annähern kann.

 

Daniel Bickermann

 

Dieser Text ist zuerst erschienen im:  schnitt

 

Hairspray

USA 2007. R: Adam Shankman. B: Leslie Dixon. K: Bojan Bazelli. S: Michael Tronick. M: Marc Shaiman. P: New Line Cinema, Gabriel Simon Production Services u.a. D: John Travolta, Michelle Pfeiffer, Christopher Walken u.a. 116 Min. Warner ab 6.9.07

 

zur startseite

zum archiv