zur startseite

zum archiv

Gauguin

 

Zwei Schrifttafeln informieren knapp über das Leben Gauguins. Danach begibt sich die Kamera ins Bild und wird von einer Stimme, die Gauguin klagen lässt über sein Leben, und der Musik Darius Milhauds dabei begleitet. Ins Bild begibt sich die Kamera, indem sie das Bild seinem Rahmen entreißt. Der Rahmen des Bildes ist, anders gesagt, nicht im Bild, denn das filmische Bild setzt - ohne das zu markieren - seinen eigenen Rahmen. Und die Kamera leistet, einmal im Bild, ganze Arbeit. Sie nähert sich den gemalten Figuren, sie zoomt und schwenkt, als ließe sich so, was man sieht, beleben. Das gemalte Bild wird zur bewegten Szene in der Arbeit der Kamera an der Oberfläche - und gegen die Oberfläche. Die Kamera gibt im Zoom den Schein von Tiefe und im Schwenk den Schein von Erfassung des Raums. Im Schnitt werden die scheinbelebten Szenen dann zueinander ins Verhältnis gesetzt und erzeugen so den Schein von Zeit durch Folge. Die Musik von Darius Milhaud, oft deutlich auf die Folge der Bilder (von Bildern) Bezug nehmend, die Arbeit der Kamera dadurch kommentierend und unterstützend, erschafft den Schein einer Atmosphäre. Dieser Film, der aus nichts besteht als in Film verwandelten "abgefilmten" Teilen von Bildern, fertigt den Schein einer Welt.

 

Wäre das Medium, das er sich belebend aneignet, selbst Film, wäre "Gauguin" eine found footage-Arbeit. Und wären Gauguins Bilder nicht figurativ, sondern abstrakt, so wäre "Gauguin" womöglich ein Experimentalfilm. Wären die Szenen, die er zeigt, die Szenen des Lebens und die gemalten Figuren und Landschaften wirkliche Menschen und wirkliche Landschaften, wäre "Gauguin" ein Dokumentarfilm. Und hätte Resnais die Repräsentation selbst arrangiert und inszeniert - also Gauguins Bilder statt gemalt durch Mise-en-scène zu Filmszenen komponiert -, wäre "Gauguin" ein Spielfilm. Er ist aber nichts von dem - und von allem etwas; gelungene Ekphrasis, die allerdigs den Gewaltakt, der in der Aneignung liegt, mit jedem Zoom, jedem Schnitt, jedem Schwenk wieder ausstreicht und ins Natürliche des eigenen Mediums überführt. Mit der Ausnahme eines einzigen Bildes, fast ganz am Ende. Hier nämlich fährt die Kamera zurück, bis auch der Rahmen des Bildes - der Bilderrahmen - selbst ins Bild kommt und mit ihm auch ein Stück der Wand, an der das Bild hängt. In der unteren Leiste des Rahmens in altmodischer Manier ist auf einem Metallplättchen der Name des Malers zu lesen, Gauguin, nicht der des Regisseurs, Resnais. Und dann ganz am Ende, als schwarze Balken vor weißem Hintergrund, in jener Form des Bildlichen, die man als Schrift kennt, das Wort, das kein Maler je auf ein Bild schreiben musste: Fin.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei: jump cut

 

Gauguin (1950)

Frankreich 1950

Regie: Alain Resnais

Buch: Gaston Diehl (Idee), Paul Gauguin

Produktion: Pierre Braunberger

Musik: Darius Milhaud   

Kamera: Henry Ferrand

Schnitt: Alain Resnais   

Spezialeffekte: Henry Ferrand

Erzähler: Jean Servais

Länge: 11 min / Portugal:14 min

Schwarzweiß

 

 

zur startseite

zum archiv