zur startseite

zum archiv

From Hell

 

Was in England ganz neutral als „period piece“ bezeichnet wird, heißt bei uns „Kostümfilm“ und trägt den schlechten Geschmack von staubiger Langweile mit sich herum. „From Hell“ ist ein Kostümfilm, doch gäbe es kein Wort, das zur Beschreibung dieses Films deplazierter wäre.

 

Jack The Ripper geht um in London, auf Heather Graham hat er es abgesehen, Johnny Depp ist ihm auf der Spur, Robbie Coltrane hilft ihm dabei. Die Besetzung ist damit so etwa der Traum des informierten Kinogängers. Zumal noch Ian Holm dazukommt.

 

Die Kostümabteilung kommt von The Matrix, der Set-Designer übertrifft seine oscargekrönte Leistung aus Shakespeare in Love um Längen, das verbindet ihn mit Kameramann Peter Deming, dessen Arbeit an Lost Highway man auch nicht gerade in schlechter Erinnerung hat. Der britische Routinier Trevor Jones schrieb zuletzt die Musik zu 13 Days und Notting Hill, woran hier nichts mehr erinnert, denn was er uns hier um die Ohren schlägt, ist Raserei und Furie, ist nicht routiniert, sondern einmalig.

 

Und das trifft auf den ganzen Film zu, denn er ist einerseits mit besessener Detailtreue durchgeformt und verliert andererseits nie den großen Bogen aus den Augen. So ist er eine durchgeformte Charakterstudie verlorener Abgrundgestalten und zugleich nervenzerfetzendes Spektakelkino. Vielleicht erklärt es einiges, wenn man hinzusetzt, daß er vom Produzententeam von Natural Born Killers gemacht wurde.

 

Kann einer alleine so ein Unternehmen inszenieren? Offenbar nicht. Die Brüderpaare breiten sich aus in Hollywood und machen Filme von der durchgestylten Sorte, wo nichts dem Zufall überlassen bleibt, die für einen allein anscheinend wirklich zuviel wären. Die Coens kennt man schon länger, die Wachowskis seit Matrix, hier sind es Albert und Allen Hughes, zwei schwarze Filmemacher, die mit ihren bisherigen Werken wie Menace II Society vor allem das Ghetto-Genre bereicherten. From Hell spielt zwar auch im Ghetto, ist aber gleichzeitig etwas ganz anderes, vielschichtigeres. Ein Kunststück, könnte man sagen.  

Und genausogut ein Kunstwerk.  

 

Dietrich Brüggemann

 

Dieser Text ist hier zuerst erschienen

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

From Hell

USA 2001 - Regie: The Hughes Brothers - Darsteller: Johnny Depp, Heather Graham, Ian Holm, Jason Flemyng, Robbie Coltrane, Lesley Sharp, Terence Harvey, Susan Lynch, Katrin Cartlidge, Estelle Skornik - Prädikat: wertvoll - FSK: ab 16 - Länge: 137 min. - Start: 28.2.2002

 

 

zur startseite

zum archiv