zur startseite

zum archiv

Der Exorzismus von Emily Rose

 

Verteufelt raffiniert, wie diese Mischung aus Gerichts- und Exorzismusfilm uns glauben machen will, es sei schon ok, wenn bei der Teufelsaustreibung der eine oder andere Teenager drauf geht. Altbekannte Schocker im Stile von "Der Exorzist" oder "Das Omen" vermischt mit schockierend zähen Gerichtssequenzen. So will man zwei überkommen geglaubte Riten wiederbeleben (sic!): Ex(orzismus)-und-Weg-Filme und Teufelsaustreibungen.

 

Priester Moore (Tom Wilkinson) wird verhaftet, als er irgendwo in amerikanisch ländlicher Einöde eines seiner Schäfchen besuchen will. Das Mädchen Emily Rose (eindrucksvolle Verrenkungen: Jennifer Carpenter) ist nämlich schon tot und sieht sehr übel aus - klar, wenn an der einen Seite irgendwelche Teufel und an der anderen Gotteskrieger an einem rumzerren, geht es blutig und eklig zu.

 

Im Auftrag der Erzdiözese soll die aufstrebende Rechtsanwältin und Agnostikerin Erin Bruner (Laura Linney), den Exorzisten Moore verteidigen und vor allem dafür sorgen, dass dieser vor Gericht den Mund hält. Doch ernst und gefasst lehnt der Kathole alle Angebote ab, er will die Wahrheit ans Licht zerren: Emily Rose war vom Teufel besessen! Und das Mädel gab trotz gemeinster Fürchte-Dich- und Horror-Szenarien keinen Zentimeter heiligen Boden preis, lehnte schon ziemlich zermartert sogar einen Freifahrschein direkt in den Himmel ab, den Maria höchstpersönlich anbot. Nein, Emily wollte den Geistern zeigen, das ein Gottes-Kind bis zum letzten Blutstropfen kämpft. Ein Opfer-Lamm mit Christen-Verdienstkreuz Klasse 1.

 

Jetzt wird die ganze Geschichte vor Gericht breitgetreten, Rückblenden sorgen ziemlich heftig und schrecklich dafür, dass niemand wegdämmern kann. Und dieser geschickt gesetzte Rahmen bildet den Clou des erzkonservativen Films: Die Nicht-Existenz des Bösen könne ja nicht bewiesen werden, heißt es in der Verteidigungsrede. Aber es kann auch nicht bewiesen werden, dass die katholische Kirche kein teuflischer Verein zur Verführung und Geißelung harmloser Menschen ist. Das sind logische Tricks und keine ernsthaften Argumente. Das Böse in Form von Waffenhändlern, Kriegstreibern oder Vergewaltigern ließe sich allerdings beispielsweise ganz gut feststellen und bekämpfen, wenn man nicht gerade mit Exorzismus, Glaubenskriegen oder dem Jenseits beschäftigt ist!

 

Allerdings muss man sagen: Gut gebrüllt Mittelalter. Das Ganze führt recht geschickt auf den Leim der Kirchenbank. Wie Erin Bruner von der schwarz gekleideten, ungläubigen und zynisch kalten Karriere-Frau durch ein paar nächtliche und pünktliche Besuche vom Belzebub zur Kirchensteuerzahlerin wird, ist gut gemacht. Jennifer Carpenter zeigt ein tolles Gesicht und eindruckvolle Fratzen, die Zeug zum Kino-Ikon haben. Exorzist Tom Wilkinson könnte wie sein Vorgänger in eine Spielfilmserie einsteigen, bei der reihenweise junge Leute tot-gerettet werden.

 

So will die durchaus effektive Horror-Inszenierung mehr sein als harmloser Kino-Schrecken. Sie basiert - und das ist wirklich schauerlich - auf der wahren Geschichte einer deutschen Studentin, die 1976 von bayrischen Pfarrern umgebracht wurde. Ein Film, der dies rechtfertigt, schreit danach, von einer aufgeklärten Kritik mit Feuer und Flamme ausgetrieben zu werden.

 

Günter H. Jekubzik

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei:  FILMtabs

 

 

 

Der Exorzismus von Emily Rose

USA 2005 - Originaltitel: The Exorcism of Emily Rose - Regie: Scott Derrickson - Darsteller: Laura Linney, Tom Wilkinson, Campbell Scott, Jennifer Carpenter, Colm Feore, Joshua Close, Mary Beth Hurt, Shohreh Aghdashloo - Länge: 120 min. - Start: 24.11.2005

 

zur startseite

zum archiv