zur startseite

zum archiv

Entuziazm: Simfoniya Donbassa

 

 

Vorwärts die Avantgarden!

 

Vorwärts mit DVD! Der Markt hat eine Zukunft. Kino und VHS werden verdrängt. Während wir den Verlust von Utopie und Optimismus beweinen, macht sich die DVD-Industrie einen 5-Jahres-Plan, investiert und kalkuliert voll Zuversicht satte Gewinne ein. Es fügt sich, daß die neue DVD-Reihe Edition Filmmuseum mit dem optimistischen Avantgardefilm "Entuziazm (Simfonija Donbassa)" startet, mit dem Dziga Vertov 1930 voll Zuversicht den Start des sowjetischen 5-Jahresplans begleitete. Die Utopie eines autarken industriellen Kommunismus sollte Wirklichkeit werden - ebenso wie die Utopie eines von narrativen Zwängen befreiten Tons im Film. Das Ende der Zeit des stummen Films und der illustrierenden Orgel im Kino war gekommen. Jetzt machten die Originalgeräusche der Maschinen, vor Ort aufgenommen, die Musik. Kunst- und Politavantgarde reichten sich brüderlich die Hand, bereit zum gemeinsamen Kampf. 1930 war aber auch schon das letzte Jahr der großen Aufbruchstimmung. Stalin übernahm die Regie. In seinen Ohren dröhnte eine Kakophonie. Doch Regisseur Vertov konnte seinen "Entuziazm", wenn auch von 3.100 auf 1.800 Meter gekürzt, fertigstellen. Der Film wurde ein Klassiker. Dann geriet er in Vergessenheit. 1973 kam "Die Donbaß-Sinfonie - Enthusiasmus" in die westdeutschen Kinos. Ein Schattendasein.

 

Was sinfonisch gestaltet ist, das sind Außenaufnahmen von Bild und Ton im Donez-Becken - Donbas - auf der Straße, vor den Stahlkochern, vor der Dreschmaschine. Zu sehen sind Großaufnahmen von Arbeitern mit einer Besonderheit: es fehlt das sozialistische Pathos. Vorhanden ist gehöriger Schabernack. Die Kamera macht übermütige Sprünge. Die Montage kriegt ein Maschinenballett zu Stande. Die Arbeit macht Spaß. So schwer sie ist, ist sie Spiel. Der Arbeiter wird nicht ausgebeutet. Die neue Industrie ist sein Werk. Was er produziert, bringt er aufs Land zurück. Fröhlich singen die Landarbeiterinnen auf dem Heimweg vom Feld.

Wie wir wissen, lief es nicht so, wie man 1930 gewiß gewesen war. Aber die schöne Einheit der Avantgarden wieder anzusehen, gibt ein wunderbar heimatliches Gefühl.

 

Das Österreichische Filmmuseum eröffnet mit "Entuziazm" die von einigen Filmarchiven und Cinémathèquen getragene Reihe. Zu hören und zu sehen ist die von Gosfilmofond tradierte Version sowie eine von Peter Kubelka 1972 vorgenommene leichte Verschiebung von Bild und Ton ("Re-Synchronisation"). Als Extra ist eine lecture über die Restaurierung zu hören, Vertov 60 Sekunden lang als Endzwanziger zu bewundern und schließlich 1974 die große Vertov-Ausstellung zu besuchen.

 

Dietrich Kuhlbrodt

 

 

Dieser Text erscheint auch in „Konkret“

 

 

 

Entuziazm: Simfonija Donbassa

Die Donbaß-Sinfonie - Enthusiasmus

Sowjetunion 1930

65 Min

Regie: Dziga Vertov

Musik: Nikolai Timofeyev, Dmitri Schostakovitsch (Symphonie Nr. 1“) 

Kamera: Boris Zeitlin

 

DVD:

Dziga Vertov, "Entuziazm (Simfonija Donbassa)", SU 1930, 65 Min., 2 DVDs Euro 29,95 <www.edition-filmmuseum.de>  

 

zur startseite

zum archiv