zur startseite

zum archiv

Departed: Unter Feinden

 

Disclaimer: Ich habe das Hongkong-Original "Infernal Affairs" nie gesehen.  (Was ich, wie man liest, mit Martin Scorsese gemeinsam habe.) Nun aber, nach "The Departed", habe ich eine Vision davon, wie das Original der bessere Film wäre. Der unbekümmertere Film, bei dem das Artifizielle des Plots den Rhythmus des Erzählens bestimmt. Ein Film, der nicht Figuren malen will, sondern sich auf Situationen zuspitzt. Ein Film, der eine Geschichte ad absurdum führt und das Wissen darum in eine balancierte Mischung aus Ernst und Leichtigkeit überführt.

 

Eine Ratte spaziert übers Geländer am Ende des Films. Zu dem Zeitpunkt sind die metaphorischen Ratten sehr buchstäblich Blut geworden und die Metapher wird Fleisch. Scorsese, der Katholik mit Sinn fürs Pompöse, setzt ein Wandlungswunder ins Bild, aber es verrutscht ihm, gewiss nicht unfreiwillig, ins Unernste. Vielleicht, weil ihm die Iren-Mafia nicht ganz so am Herzen liegt. Vielleicht auch, weil er die ganze Angelegenheit aus Hongkong importiert hat oder importieren hat lassen vom Autor eines Drehbuchs, dessen Glauben an die eigene Abgebrühtheit man von den Lippen der Darsteller ablesen kann.

 

Aber ist das, im Ernst, eine Scorsese-Geschichte? Der Cop undercover bei der Mafia, der Mafioso undercover bei der Polizei: die reine Symmetrie. Die Symmetrie - und ihre Künstlichkeit - kriegt man nicht raus aus dem Film; und doch scheint es oft, als wollte Scorsese genau das erreichen, indem er aufs figurenpsychologisch fundierte Drama zielt. Er setzt Undercover-Cop Costigan (Leonardo DiCaprio) und Undercover-Mafioso Sullivan (Matt Damon) nicht einfach ins Umfeld ihrer Wirkung und beobachtet die Reaktion, sondern faltet sie umständlich aus zu Personen mit Vorgeschichte, Erektionsstörungen und Medikamentenabhängigkeit.

 

Was die symmetrisch gespiegelten Männer verbindet, ist die Frau ohne Funktion im Plot. Sie ist reines Zwischenstück, aber damit ist es nicht gut. Drum ist sie Psychologin und damit nicht nur zuständig für den Sex, der gelingt oder nicht, sondern auch für die Philosophie der Lüge sowie die Intim-Betreuung der Psyche, die den Druck aushält oder nicht. An ihr wird das Scheitern des Films am deutlichsten: Buch und Regie wollen vertiefen, wo es darum ginge, die Figuren flach zu halten. Der Drang zur Tiefe kostet Dynamik, so kommt der Plot, der geeignet wäre, ein einziges Schwungrad zu sein, nie in Gang. Und als dann endlich die Fetzen fliegen, ist die Unwucht bereits so stark, dass alles eher egal ist. (Von den beiden Racheengeln, die am Ende aus dem Hut gezaubert werden, der Tragik, der Gerechtigkeit und der Oscars wegen, ganz zu schweigen.)

 

Was "The Departed" fehlt, ist der Sinn fürs Funktionale. Und das im Rahmen einer Geschichte, die nur Sinn machte als schnurgerade Abwicklung einer zu Beginn in Gang gesetzten Mechanik. Auch die Beweglichkeit der Ballhausschen Kamera ist daher leerer Überschuss - sie fügt Schnörkel hinzu, wo sie sich aufs Wesentliche konzentrieren müsste, fährt eine Runde hier und eine Runde da, als gäbe es Kilometergeld für Tracking Shots. Das Buch ist angestrengt bemüht ums Hartgekochte, aber um den Preis, dass nicht nur Mark "Fucking" Wahlberg zur Karikatur wird.

 

Scorsese ist längst so versessen aufs Virtuosentum, dass er nichts und niemandem Einhalt gebietet. (Am wenigsten leider sich selbst.) Alle demonstrieren immerzu, was sie können. Am Ende aber passt nichts mehr zusammen. Matt Damons extreme Limitiertheit als Schauspieler steht unverbunden neben Nicholsons Schmiere. Die Musik tobt aufgeputscht, wo sich nichts entwickelt. Die Lust des Kamerablicks an der Gewalt wird zynische Lust am Dekorativen des versehrten Körpers. Anders als Brian DePalma aber stellt Scorsese sein Virtuosentum nicht einfach als Virtuosität des Dysfunktionalen aus und zur Schau und stülpt das Innere nach außen, auf dass der Film beim Auseinanderfallen seine eigene Zentrifugaldynamik entwickle. Scorsese Wille zum Meisterwerk resultiert nur noch in maßlos eleganten Implosionen, bei denen reihenweise aufgedonnerte Einzelteile seufzend in sich zusammenfallen.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei:jump cut

Zu diesem Film gibtís im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

 

 

Departed: Unter Feinden

The Departed. USA 2006. R: Martin Scorsese. B: William Monahan. K: Michael Ballhaus. S: Thelma Schoonmaker. M: Howard Shore. P: Warner Bros. Pictures, Vertigo Entertainment, Initial Entertainment Group u.a. D: Leonardo DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg u.a. 155 Min. Verleih ab 7.12.06

 

zur startseite

zum archiv