zur startseite

zum archiv

Black Book

Abenteuerspielplatz

 

Wie reißerisch darf Gedenkkino sein? Ein kurzer Streifzug durch das Nazi-Exploitationkino anlässlich von Paul Verhoevens formidablem Widerstandsthriller „Black Book“.

 

„Hätten die Juden auf Jesus gehört…“, sekkiert ein Bauer die junge Frau, die er auf seinem Dachboden vor den Nazi-Besatzern versteckt hält und vor jeder Mahlzeit zum Vorbeten nötigt. In der nächsten Szene wird sein Haus von den Alliierten zerbombt. Die jüdische Sängerin Rachel (glamourös: Carice van Houten) flieht weiter, um Filmminuten später in einem SS-Hinterhalt ihre gesamte Familie zu verlieren. Nächste Station: Widerstand. „Black Book“ hat es eilig: Morde, Schießereien und verwickelte Intrigenspiele im besetzten Holland von 1944/45 rattern hier zweieinhalb Stunden lang zügig am Publikum vorbei. Der Niederländer Paul Verhoeven, spätestens nach kaltschnäuzigen Hollywoodhits wie „Robocop“ oder „Basic Instinct“ versiert auf körperliche Attraktionen aller Art, lässt in seiner Überlebenssaga einer willensstarken Frau wenig aus, was im Handbuch für „Sex & Crime“-Straßenfeger steht: Im Dienste des niederländischen Widerstands verführt die aparte Rachel schließlich einen Gestapo-Hauptmann, in den sie sich bald – ganz im Sinne weiterer inhaltlicher und moralischer Verwicklungen – aufrichtig verlieben wird.

 

Darf Vergangenheitsbewältigungskino so was überhaupt? Wird das antifaschistische Gedenken nicht zur Farce, wenn das Dritte Reich ohne Genierer zum Abenteuerspielplatz für Genrefilmer umgebaut wird? Die Zeit scheint auf jeden Fall günstig für Verhoevens Film: Ließ sich zuletzt schon Stefan Ruzowitzky den Krimi-Plot von „Die Fälscher“ nicht vom Konzentrationslager-Setting madig machen, so darf man gespannt (oder beunruhigt) sein, was Von Stauffenberg-Darsteller Tom Cruise und „X-Men“-Regisseur Bryan Singer derzeit aus dem Hitler-Attentat vom 20. Juli 1944 basteln. Und mit Quentin Tarantinos lange angekündigtem Kriegsfilm-Remake „Inglorious Bastards“ dürfte auch der ultimative, soul- und zeitlupengefütterte Zitatetrip durch Naziland nicht mehr fern sein.

 

Das Italotrash-Original von anno 1978, an dem sich Tarantino abarbeiten will, verweist dabei auf eine Dekade, als der verspielte bis schamlos reißerische Umgang mit NS-Phantasien und -Ikonographien im Kino seinen Zenit erreicht hatte: Die 70er Jahre hindurch versorgten italienische und US-amerikanische Billigproduktionen mit sprechenden Titeln wie „Ilsa, She Wolf of the SS“ oder „Lager SSadis Kastrat Kommandantur“ ihr Grindhouse-Publikum mit Sex, Gewalt und cheap thrills aus KZs und besetzten Gebieten.

 

Mit den erwähnten Formen von Gedenk-Entertainment haben diese waschechten Nazisploitationer freilich weniger zu tun als mit aktuellem Folterhorror von „Saw“ bis „Hostel“. Aber wenn im britischen „Guardian“ „Black Book“ als klischeeübersättigter Softporno mit Kunstanspruch bezeichnet wird, dann erinnert das nicht von ungefähr an die Kontroversen, die Mitte der 70er Liliana Cavanis S/M-Romanze „Der Nachtportier“ (1974) in die Arthouse-Kinos begleiteten: Mit allerhand mythologischem und psychoanalytischem Rumoren wird dort die amour fou zwischen einer KZ-Überlebenden (Charlotte Rampling) und ihrem ehemaligen Peiniger (Dirk Bogarde) im altnazi-verseuchten Wien der 50er Jahre geschildert.

 

„Black Book“ ist da in seinen Ansprüchen bescheidener und in der Fusion von Pulp Fiction und Geschichtsunterricht zugleich hintersinniger: Wenn Verhoeven und sein erfahrener Drehbuch-Komplize Gerard Soeteman historisch Verbürgtes mit Tschinbummkino-Tropen verbinden und die gediegen ausgeleuchteten Bilder europäisch co-produzierten „Qualitätskinos“ mit einem Schwall von Körperflüssigkeiten überschütten, dann geschieht das nicht im Dienste reibungsloserer Konsumierbarkeit. Im Gegenteil: „Black Book“ kratzt gerade an der Ethik „angemessener“ Repräsentation von Naziverbrechen und -opfern, wie sie sich im staatstragenden Gedenkkino der letzten eineinhalb Jahrzehnte – von „Schindlers Liste“ bis „Sophie Scholl“, von „Rosenstraße“ bis „Der letzte Zug“ – zu einem System schmerzloser moralischer Grenzfestigung und Erbauung eingespielt hat.

 

Es ist nicht so, dass das Räuberpistolen-Genrekino von „Black Book“ Problemfelder, die in einem „respektableren“ Format besser aufgehoben wären, notdürftig ans breite Publikum bringt. Die Erzählkonstruktion der schnellen Wendungen und wechselnden Allianzen macht gewisse Graubereiche der Geschichte – die bereitwillige Kollaboration weiter Teile der niederländischen Bevölkerung mit den Besatzern; den latenten Antisemitismus auch im (großteils nationalistischen) Widerstand; die Kontinuität von Gewalt und Gewinnlertum nach der Befreiung durch die Alliierten – vielmehr erst sicht- und erlebbar. (Wirklich problematisch ist allein Verhoevens – allzu kalkuliert provokante – Entscheidung, ausgerechnet einen hochrangigen Nazi aus dieser Orgie der Schuldverstrickungen auszunehmen und zum lauteren Helden zu stilisieren.)

 

In seiner erzählerischen Klarheit und melodramatischen Dringlichkeit erinnert „Black Book“ dann auch am ehesten an die Widerstandsabenteuer aus dem Hollywood der Kriegszeit, an „Casablanca“ oder „Hangmen Also Die!“: Wie dort ist die Verflechtung von großer Politik, moralischer Fabel und schillerndem Pop kein notwendiges Übel, sondern die Herauforderung einer demokratischen Bildkultur.

 

Joachim Schätz

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: wwwfalterat

Zu diesem Film gibt’s im archiv der filmzentrale mehrere Texte

 

Black Book

Niederlande / Deutschland / Großbritannien 2006 - Originaltitel: Zwartboek - Regie: Paul Verhoeven - Darsteller: Carice van Houten, Sebastian Koch, Thom Hoffman, Halina Reijn, Waldemar Kobus, Derek de Lint, Christian Berkel - FSK: ab 16 - Länge: 142 min. - Start: 10.5.2007

 

zur startseite

zum archiv