zur startseite

zum archiv

Basta - Rotwein oder Totsein

 

 

 

Der Koch, der Dieb, seine Frau und ihr Schreikrampf

 

Ein Augenschmaus fürs deutschsprachige Kino: Flott, witzig wird schon der Vorspann dieser vollmundigen Gaunerkomödie serviert. Oskar (Henry Hübchen) hat sich grad wieder nicht unter Kontrolle, dafür einen Justizbeamten unter dem Arm und eine Knarre in der Hand. "Oskar", hallt der spitze, strenge Ruf der Gefängnispsychologin Maria (Corinna Harfouch), "wir müssen reden!" Ihr Angebot: "Du lässt die Geisel laufen und in zwei Jahren, wenn du frei kommst, gehen wir zusammen essen." Gesagt, getan, nach dem finalen Rettungskuss zeigt die nächste Szene Meisterkoch und Ex-Gauner Oskar in Marias Küche beim Brutzeln. Doch sie kocht auch bald, als sie eine frisch benutzte Knarre findet. Sie will wissen, was da läuft. Und auch die Herren von der Kripo sowie alte Gangsterkollegen und -Gegner. Vor allem als Oskar einem Verlag sein Manuskript anbietet ... Titel: "Secrets - Meine Geheimnisse".

 

Im Dialog spitz wie Rossini, nur wird in einer anderen Branche gestichelt und tot gestochen. "Basta" kommt zeitweise durchaus heftig daher, es ist kein deutsches Gangsterfilmchen. Hier wird lustvoll geballtert wie bei Tarantino und sogar etwas Kannibalismus a la Greenaway steht auf dem Menu. Um das Kochen als Basis der Kultur und andere tief schürfende Themen drehen sich coole Dialoge zwischen Oskar und seinem Partner Valentin (Moritz Bleibtreu). Letzterem kann man ganz herrlich beim Denken zusehen und auch beim Anmachen ist er fast so gut wie beim Ausknipsen. Überhaupt verwöhnt die flotte, witzige Gangsterpistole mit grandiosen deutschsprachigen Darstellern daher. Henry Hübchen legt nach seinem "Zucker" wieder eine Meisterleistung hin: Elegant und rau, kultiviert und unbeherrscht, gefährlich und verführerisch - so sind große Gangster in großen Filmen. Angesiedelt in Österreich muss man Kotan huldigen wenn der Kommissar (Josef Hader) Japanisch lernt und sein Assistent wortlos bleibt, denn nur eine Silbe wäre sein Tod!

 

Pepe Danquart beweist nach seiner "Höllentour" auf Rennrädern, dass er sowohl Dokumentationen als auch Spielfilme äußerst gekonnt inszeniert. Stimmungsvolle Räume, schmierige Typen, edle Verbrecher und schreiende Frauen - dieser Krimi hat alles was er braucht und macht satt Spaß. Die Musik unterstützt den Schwung unter anderem mit rauem Kleszmer.

 

Günter H. Jekubzik

 

Dieser Text ist zuerst erschienen bei:  FILMtabs

 

 

Basta. Rotwein oder Totsein

Österreich / Deutschland 2004 - Originaltitel: C(r)ook - Regie: Pepe Danquart - Darsteller: Henry Hübchen, Moritz Bleibtreu, Corinna Harfouch, Josef Hader, Nadeshda Brennicke, Karlheinz Hackl, Vincent Klink - FSK: ab 16 - Länge: 108 min. - Start: 28.4.2005

 

 

zur startseite

zum archiv