zur startseite

zum archiv

American Hardcore 

 

Der „Jefferson Airplane“- Sängerin und Hippie-Ikone Grace Slick wird der Satz nachgesagt, wonach diejenigen, die in den 1960er-Jahren wirklich „dabei“ gewesen seien, sich wohl beim besten Willen kaum daran erinnern dürften. Betrachtet man dagegen Paul Rachmans informative Musikdokumentation, ist man einigermaßen erstaunt über die schiere Anzahl der zumeist gutgelaunten und gesunden älteren Herren und Damen, die anekdotisch und durchaus selbstironisch über ihre teilweise länger als 25 Jahre zurückliegenden subkulturellen Eskapaden berichten. Zumal sich diese mitunter als äußerst ungesund erwiesen. Hardcore Punk verstand sich selbst als die verdichtete, elementarere, von allen Glam-Elementen gereinigte Version von Punk-Rock – als „the real thing“. An einer Stelle des Films heißt es bezeichnenderweise, dass die originalen Punkbands in Los Angeles oder New York 1976 Musiker gewesen seien, die Punk als Stilmittel adaptierten, während die zweite Generation von Punks als Dilettanten ihre Instrumente erst nach dem Hören der ersten Punk-Alben erlernten. So erklärt sich wohl auch die eigentümliche Mischung aus Aggression und Energie, die in sehr kurze und sehr schnelle Songs gegossen wurde. Die bekannteren Bands dieser zweiten Generation, also der ersten Stunde von Hardcore waren u.a. D.O.A., Black Flag, Bad Brains, Dead Kennedys, Hüsker Dü, Flipper, Circle Jerks, Minuteman, Minor Threat, Suicidal Tendencies, SS Decontrol, Cro-Mags, Die Kreuzen, Millions Of Dead Cops oder Gang Green. Die Bands agierten zunächst in regionalen Szenen (South L.A., Portland, Minneapolis oder Washington, D.C.); erst allmählich kam es zu überregionalen Vernetzungen, Rivalitäten und legendären, auch gewalttätigen Begegnungen.

 

 

Interessant sind die historischen Herleitungen für das Auftauchen von Hardcore, die die Akteure von damals aus heutiger Sicht liefern. Die erste Präsidentschaft Reagans wird als Indiz eines umfassenden gesellschaftlichen Backlash begriffen, der darauf abzielte, die im Gefolge der libertinären 1960er-Jahre (Feminismus; Bürgerrechtsbewegung) ins Gleiten geratene alte Ordnung zu restaurieren. Hardcore, so die Protagonisten, reagierte negativ auf die fadenscheinige und retrograde Ideologie des Konsumismus, und zwar mit dem Konzept des Do-it-yourself. Abgelehnt wurden der in der Gesellschaft der frühen 1980er-Jahre vorherrschende Materialismus und auch die propagierte Aufwertung der scheinbar „heilen“ 1950er-Jahre. Neben der politischen Anti-Haltung richtete sich Hardcore ästhetisch gegen den Mainstream-Rock der 1970er-Jahre von Bands wie The Eagles oder Fleetwood Mac. Aus Frustration und Entfremdung schöpfte die jugendkulturelle Rebellion von Hardcore ihre Kraft: „Von Jugendlichen für Jugendliche“, heißt es im Film; Kontakte mit den Majorlabels waren quasi ausgeschlossen.

 

 

Mit zahlreichen, zumeist eloquenten und auskunftsbereiten Zeitzeugen sowie vielfältigem dokumentarischem Foto- und Filmmaterial rekonstruiert Rachman die kurze Blütezeit von Hardcore bis etwa 1985/86, als die Szene aus verschiedenen äußeren und inneren Gründen implodierte. Hardcore ergab sich der Gewalt und wurde zum Opfer von polizeilicher Willkür; zudem hatten sich die Akteure in ruhelosen Jahren erschöpft und waren wohl auch politisch enttäuscht von der Wiederwahl Reagans. Rachman skizziert den historisch-politischen Hintergrund der Bewegung, beschreibt deren innere Entwicklung von der ästhetisch unbedarften Rebellion hin zu immer größerer Professionalität – wobei der Film musikalisch in der Musik von Flipper, den späten Black Flag und den stets famosen Bad Brains gipfelt und auch nicht mit kritischen Einschätzungen bestimmter Entwicklungen spart. Überraschend für eine derart „negative“ Jugendkultur ist der Umfang der erhaltenen Artefakte, Fotos, Filmaufnahmen, Schallplatten und Poster, mit denen der Filmmacher die vielen Interviews unterfüttert. Man begegnet legendären Typen wie Greg Ginn, Henry Rollins, Mike Watt oder dem sehr reflektierten Sänger der Bad Brains, Paul „H.R.“ Hudson; andere Protagonisten der Bewegung wie Jello Biafra von den Dead Kennedys scheinen sich verweigert zu haben. Insgesamt ist die klar strukturierte, dem Thema entsprechend rasant montierte Musikdokumentation, die auch Themen wie die Rolle von Frauen in dieser Subkultur streift, nicht nur für nostalgische Fans des Genres sehenswert. Denn mögen die meisten Bands auch vergessen sein, die Haltung von Hardcore inspirierte ungleich bekanntere Gruppen wie die Pixies, Nirvana oder die Beastie Boys. Für die US-Bands, die die Musikindustrie mittlerweile als Punk feilbietet, haben die Protagonisten von „American Hardcore“ übrigens nur ein müdes Lächeln übrig.

 

Ulrich Kriest

 

Dieser Text ist zuerst erschienen im: film-dienst

 

 

American Hardcore

USA 2006 - Regie: Paul Rachman - Darsteller: Keith Morris, Joey “Shithead” Keithley, Paul “H.R.” Hudson, Greg Ginn, Henry Rollins, Ian MacKaye, Chris Foley, Lucky Lehrer, Vic Bondi, Perry Webb, Bobby Steele, Greg Hetson - Länge: 100 min. - Start: 14.12.2006

 

zur startseite

zum archiv