zur startseite

zum archiv

Am Ende kommen Touristen

Am Anfang kommt Sven (Alexander Fehling) nach Auschwitz, aber nicht als Tourist. Er hatte sich für einen Zivildienst-Job in Amsterdam beworben, daraus wird nichts, unversehens und ohne eigenes Zutun landet er dann in der kleinen polnischen Stadt, die den Namen Oswiecim trägt. Ein junger Deutscher an dem Ort, an dem Deutsche das größte Menschheitsverbrechen begangen haben: eher ratlos. Kaum ist er da, gibt es einen Alltag für ihn. Er arbeitet im Jugendbegegnungszentrum, das nicht weit entfernt ist vom KZ-Areal, er soll sich um einen alten Mann kümmern, einen ehemaligen Gefangenen (Ryszard Ronczewski), der fürs Auschwitz-Museum Koffer von Opfern restauriert, allein lebt, mürrisch ist und alles andere als einfach im Umgang.

 

Kein großes Aufhebens darum zu machen, dass da einer in Auschwitz landet, als Deutscher, dass er einen Alltag als Zivi hat, dass er gleich neben dem KZ-Areal lebt, dass er es mit einem ehemaligen KZ-Insassen zu tun bekommt, der ihm gehörig auf die Nerven geht, dass er sich dann auch noch in eine junge Polin verliebt, die mit Führungen durch das Gelände Geld verdient, - um all das also, was im Grunde das Begreifen und Einordnen, wenn nicht überhaupt die Erfahrbarkeit doch ein wenig übersteigt, kein großes Aufhebens zu machen, darum ist der junge Filmemacher Robert Thalheim in "Am Ende kommen Touristen" bemüht.

 

Man kann das erst mal gut finden. Der Film kommt ganz ohne Pathos aus, er sucht und findet kleine Geschichten, in deren Hintergrund die großen Themen sichtbar, oder wenigstens ahnbar, werden. Bedenkt man, was alles hätte schief gehen können im Umgang mit der Geschichte, vor allem: mit dem schweren Zeichen Auschwitz, hält man sich vor Augen, was für ein Betroffenheitsblödsinn dabei hätte heraus kommen können, dann ist das, was Robert Thalheim in seinem ersten "richtigen" Film hier gelingt, gar nicht so wenig.

 

Vor zwei Jahren war Thalheim mit seinem noch während des Studiums an der Potsdamer Filmhochschule HFF entstandenen kleinen Film "Netto" groß rausgekommen. Erst war der Film, eine sehr genau in der Berliner, nein: noch genauer der Prenzlauer-Berg-Gegenwart verortete Vater-Sohn- und Sohn-und-unglückliche-Liebes-Geschichte auf der Berlinale zu sehen, dann kam er sogar in die Kinos. Thalheim, das war da schon zu sehen, hat ein Talent fürs Prosaische, für kleine Gesten und vorsichtige Annäherungen. Er kann das Unausgesprochene sichtbar machen und auch die Überwindungen, die es kostet, das auszusprechen, was man dann irgendwann doch nicht mehr unausgesprochen lassen kann.

 

Für sich genommen recht hübsch - wenn auch alles andere als unkonventionell - ist die Liebesgeschichte zwischen Sven und der Polin Ania (Barbara Wysocka), die sich mit einem Taugenichts von Bruder herumschlägt und vor allem den einen Wunsch hat: irgendwie aus dem kleinen langweiligen Oswiecim rauszukommen, aus ihrem Leben etwas zu machen. An Ania wird am deutlichsten, was das eigentlich Verrückte an der ganzen Situation ist: das Leben, das hier stattfindet, ist immer auch stinknormal. Über dieser gewiss zutreffenden Diagnose rutscht freilich auch Thalheims ganze Geschichte in Richtung dieser Stinknormalität - und die indirekte Thematisierung ist zuletzt vom doch etwas mutlosen Ausweichmanöver nicht mehr recht zu unterscheiden.

 

Mitten im Privaten und Alltäglichen das Politische und Historische und im Kontrast von beidem eine grundsätzliche Unbegreifbarkeit sichtbar zu machen, ist das eine. "Am Ende kommen Touristen" entgeht zuletzt aber der Gefahr nicht, Geschichten zu erzählen, die im Grunde nur noch privat sind: die Geschichte einer dann doch möglichen Annäherung zwischen dem Zivi und dem alten Mann, die Geschichte einer Liebe, die keine Zukunft haben kann. Es ist, als habe sich die Ratlosigkeit des Helden auf den Film übertragen - was diesen nicht ärgerlich macht, aber zuletzt doch eher belanglos.

 

Ekkehard Knörer

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in: www.perlentaucher.de

 

Am Ende kommen Touristen

Deutschland 2007 - Regie: Robert Thalheim - Darsteller: Alexander Fehling, Ryszard Ronczewski, Barbara Wysocka, Piotr Rogucki, Rainer Sellien, Lena Stolze, Lutz Blochberger - Prädikat: besonders wertvoll - FSK: ohne Altersbeschränkung - Länge: 85 min. - Start: 16.8.2007

 

zur startseite

zum archiv