zur startseite

zum archiv

Die Akte Jane

 

 

 

Schreiende Ausbilder, schwitzende Soldaten, explodierende Blendgranaten. Gebell aus Megaphonen und Hubschrauberrotoren, Essen fassen aus Abfallkübeln. Drill bis zur Bewußtlosigkeit, Erniedrigung, die an Selbstaufgabe grenzt, bedingungsloser Gehorsam. Keine Frage, wir sind in einem amerikanischen Armee-Film. Solche Filme sind für sensible Zuschauer schon des Lärms wegen physisch eine Zumutung. Psychisch auch, denn oft geht es hart zu und gemein. Meist handeln Filme dieser Art von Außenseitern, die sich einpassen müssen, handeln also auch von Gemeinschaft, Opferbereitschaft, (Selbst-)Disziplin. Und natürlich von Männlichkeit. Zu erwarten ist also, daß es irgendwann mal auch eine Frau erwischt.

 

Doch ist DIE AKTE JANE in dieser Hinsicht keine Premiere: 1980 z.B. hatte Howard Zieff Goldie Hawn zu den Fallschirmspringern geschickt (PRIVATE BENJAMIN). Waren Frauen damals in der Army noch Stoff für Klamauk, hat das Thema an Aktualität und Brisanz gewonnen, ist heute bitterernst. Statt Goldie steckt die toughe Demi Moore in der Uniform, und für die Regie zeichnet Ridley Scott verantwortlich. Das macht neugierig, schließlich gilt Scott auch fast zwei Jahrzehnte nach ALIEN und vier Filme nach THELMA UND LOUISE irgendwie immer noch als „Frauenregisseur", auch wenn sich schon das Seglerdrama WHITE SQUALL (1996) eigentlich nur noch um eins kümmerte: Wie aus Jungs richtige Männer werden.

 

Und wie aus Frauen? G.I. JANE verbindet eine weibliche Version des Rekrutenfilms mit einer Washington-Intrige. Eine Offizierin, die bisher als Marine-Spezialistin im Büro Computerbilder analysierte, kommt durch die Initiative einer pseudofeministischen Senatorin als Vorzeigeweib in eine Eliteausbildungseinheit. Die Senatorin braucht die Soldatin Jordan (Demi Moore) zur Profilierung. Jordan allerdings will nur eine gute Soldatin sein. Man sieht also schreiende Ausbilder, schwitzende Soldaten. Die Jungs begrüßen Jordan mit chauvinistischen Sprüchen, und natürlich gibt es auch den sadistischen Ausbilder.

 

Doch die Fronten, die DIE AKTE JANE konstruiert, liegen nicht zwischen Jordan und ihren

Co-Soldaten, zwischen Menschenwürde und Corpsgeist, sondern zwischen dem Camp und Washington. Der Effekt ist billig: Während auf dem Kasernenhof der Gefechtslärm dröhnt, amüsiert man sich dort zu Mozartklängen, während hier ehrlich gekämpft und gelitten wird, bastelt man dort an faulen Intrigen. Politikerinnen, besonders solche, die sich feministisch geben. sind gefährliche Biester, während es beim Militär zwar hart, aber potentiell gerecht zuoeht. Daß Jordan dann nicht etwa über sexuelle Übergriffe (in der Realität Problem Nr. 1 für Soldatinnen) stolpert, sondern ausgerechnet über den, selbstverständlich nicht zutreffenden, Vorwurf der Homosexualität, erscheint da konsequent. Jordan kämpft um ihre uramerikanischen Gerechtigkeitsvorstellungen mit fanatischem Eifer. Gleiche Voraussetzungen für alle. Bloß kein Frauenbonus.

 

Es gibt zwei zentrale Szenen in diesem Film. In einer bricht die Rekrutin Jordan O'Neil nachts in einen Frisiershop auf dem Kasernengelände ein, um sich den Kopf kahlzuscheren. In der anderen endet ein Zweikampf mit ihrem Ausbilder und Peiniger unter dem Beifall der umstehenden Jungs damit, daß sie ihm ein „Suck my dick" entgegenschleudert. Akte des Aufbegehrens, die ausgestellt werden, und die doch zugleich Akte der Anpassung und der Unterwerfung sind, symptomatisch für einen Film, der die Selbstverwirklichung auf seine Fahnen geschrieben hat, aber im Grunde nur eines vertritt: Unterwerfung unter das Gebot zu Höchstleistung und Männlichkeit. Emanzipation, die doch einmal auch Befreiung bedeutete, heißt hier nur noch eines: „To be better than the boys". „Ich hoffe, daß dieser Film Frauen inner- und außerhalb des Militärs dazu veranlaßt, frei von Angst und ohne alle Hemmungen ihr Leben zu gestalten - das reichhaltiger sein kann als sie ahnen", sagt die Produzentin. Klingt gut. Wenn aber am Schluß schnell mal ein paar Libyer ihr Leben lassen müssen: Täten ein paar Hemmungen ab und zu nicht doch ganz gut?        

 

Silvia Hallensleben

 

Dieser Text ist zuerst erschienen in:  epd film

 

 

Die Akte Jane

G.I. JANE

USA 1997. R: Ridley Scott. B: David Twohy, Danielle Alexandra. P: Ridley Scott, Demi Moore, Roger Birnbaum, Suzanne Todd. K: Hugh Johnson. Sch: Pietro Scalia. M: Trevor Jenes. A: Arthur Max. Ko: Marilyn Vance. Pg: Hollywood/Moving Pictures/Scott Free/Trap-Two-Zero. U :Buena Vista.: L: 125 Min. St: 26.2.1998. 0: Demi Moore (Jordan), Viggo Mortensen (John Urgayle), Jason Beghe (Royce), Scott Wilson (C.O. Salem), Anne Bancroft (Senatorin Lillian DeHavey, Lucinda Jenney (Blendet), Morris Chestnut (McCool), Jash Hopkins (Flea).

 

zur startseite

zum archiv