zur startseite

 

Ich hab' von Euch genug ... Geld gekriegt!

 

Liebe Freunde, Förderer, Symphatisanten und verschworene Mitkriminelle, die Ihr der Meinung wart, dieser A. Thomas sei zwar vielleicht ein Chaot, weil er sich nicht um Foto-Urheberrechte schert, aber die filmzentrale sei wichtiger als ihr halbseidener Herausgeber und förderungswürdiger als ein argusäugiges Hamburger Anwaltsbüro, das mit allem erdenklichen Recht eine mit allen erdenklichen Rechten versehene Fotografin vertritt,-

 

Liebe Spender,

 

dafür, dass Ihr innerhalb von drei Wochen a) mich zu beinahe hundert Prozent aus einer finanziellen Schlappe herausholtet, b) (und viel, viel wichtiger noch) mir zeigtet, dass für die filmzentrale nicht nur eine Google-Verzeichnis-Spitzenposition (seit bald zwei Jahren) im Sektor Filmkritiken und nicht nur ein Paar ziemlich wohlwollende Mailbekenntnisse sprechen, sondern dass tatsächlich echte Leute mit echtem sauer verdienten Geld im Notfall auch hinter der filmzentrale zu stehen bereit sind, das hat mir ein wirklich gutes Gefühl gegeben. Ganz einfach, weil ich gemerkt habe, dass 5 Jahre Arbeit nicht ganz unwichtig waren, sondern die filmzentrale inzwischen einigen Leuten viel bedeutet. Besonders gefreut habe ich mich über Spenden von Leuten, die eigentlich selbst keine Kohle haben. Namen und Zahlen werden aber nicht genannt, denn wir sind hier nicht bei einer Spenden-Gala des ZDF, sondern bei der kleinen, aber starken filmzentrale!!!

 

Was rief noch Mark Medlock, im Moment, da er Superstar wurde? "Isch liebe Eusch, ihr verrüggte Arschgeige!" Ich schließe mich dem vorbehaltslos an.

 

Danke!

 

Euer

Andreas Thomas                                                                                                                                  Göttingen, den 9.5.2007

 

 

was bisher geschah:

 

Bilddiebstahl durch die filmzentrale!

(Eine Bitte um Unterstützung)

 

Die filmzentrale hat einen Fehler gemacht, das heißt, ich, ihr Herausgeber, habe einen Fehler gemacht. Ich habe nämlich ca. zwei Wochen lang ein Foto in der filmzentrale verwendet, ohne vorher nachgeprüft zu haben, ob es urheberrechtlich geschützt ist. Wer sich an ein (ziemlich selbstgefälliges) Foto von Rosa von Praunheim (bei den Essays) erinnert: das Foto war es. (Hier der legale und ursprüngliche Standort).

 

Die Anwaltskanzlei der Fotografin Virgina Schmidt (ehemals Virginia Shue) machte mir ohne Vorwarnung und direkt per Einschreiben unmissverständlich klar, dass es nicht rechtens ist, wenn ich das Foto für die filmzentrale benutze. Sah ich auch alles ein. Habe das Bild natürlich sofort entfernt. Habe auch die verlangten 884,81 an die Anwälte überwiesen. (Frau Schmidt bekommt davon übrigens nur 120,-.) Und bin nun leider ziemlich knapp, weil das ziemlich genau dem Monatseinkommen eines Klavierlehrers (und das ist ja der Job, von dem ich lebe) entspricht. Dass die filmzentrale nicht nur völlig unkommerziell ist (ich Geld und Arbeit darin investiere, ohne dabei finanziell etwas heraus zu bekommen) sondern auch gemeinnützig, da von kulturwissenschaftlichem Belang, das hat weder Frau Schmidt noch ihre Anwälte beeindruckt. Wenn Sie das anders sehen und die filmzentrale, d.h. mich, in dieser Notlage mit einer einmaligen kleinen Spende unterstützen möchten, dann schreiben Sie mir bitte eine Mail!

 

Andreas Thomas                                                                                                                  Göttingen, den 14.4.2007 filmzentralecom@aol.com                                                                                                                                     

 

zur startseite